medhost.de

Nur Staubsaugen reicht nicht gegen die Hausstaubmilben

Das amerikanische Medizinische Forschungsinstitut Woolcock stellte fest, dass Staubsaugen allein bei der Vorbeugung allergischer Reaktionen wirkungslos ist. Durch das Staubsaugen werden die Allergene nicht gründlich genug bzw. nur stellenweise entfernt. Diese Behauptung gilt vor allem bei den alten und leider auch schon vergammelten Teppichen. Durch das Staubsaugen werden die Allergene hier lediglich auf dem Teppich neu verteilt aber nicht sicher entfernt.

Hausstaubmilben sind am häufigsten in den Teppichen zu finden. Teppiche werden in den meisten Fällen mit Staubsaugen gereinigt. Daher sind die Ergebnisse dieser Forschung besonders den Allergologen sehr wichtig - behauptet Jason Sercombe, der Leiter der Untersuchung.

Die Forschungsergebnisse erklären, warum Hausstaubmilben nicht so leicht zu bekämpfen sind. Obwohl der eiweißhaltige und Allergie auslösende Milbenkot hauptsächlich in Betten und Polstermöbel zu finden ist, bieten Teppiche mit ihrer größeren Fläche auch einen größeren Lebensraum für die Hausstaubmilben.

Nur mit Staubsaugen kann man die Schädlinge nicht bekämpfen. Das Forschungsinstitut untersuchte verschiedene Staubsauger mit Rotationsköpfen, aber diese beseitigen die Allergene leider nicht, sie werden nur in die Luft aufgewirbelt.

Aus anderen Untersuchungen geht hervor, dass bei Staubsaugern mit neueren Filtertechniken bessere Ergebnisse bei der Hausstaubmilbenbekämpfung erzielt werden können. Außerdem ist auf den einwandfreien Zustand der Dichtungen und dem Zusammenbau des Gerätes zu achten. Quelle: Medical News Today

Gesundheit Thema auf medhost.de finden!