medhost.de

Warum sollten wir keine Schokolade essen?

Eine Allergie gegen Schokolade oder Kakao gibt es eigentlich selten. Die Symptome treten häufig als Nahrungsmittelintoleranz oder Allergien gegen die Zutaten der Schokolade auf. Diese Süßigkeiten werden nämlich unter Zugabe einer Vielzahl von Stoffen hergestellt.

Die Eingeborenen in Mittelamerika stellten zuerst Schokolade her und konsumierten diese reichlich. Die Entwicklung der heutzutage erhältlichen Schokolade begann vor ca. 200 Jahren.

Kakao aus Kakaobohnen kommt in der Schokolade in drei Formen vor: in flüssiger Form oder als Kakaomelasse einer Mischung aus Kakaobutter und Kakaopulver. Es gibt ihn natürlich auch isoliert als Kakaobutter und Kakaopulver. Der Kakaogehalt der einzelnen Produkte hängt von den Vorschriften des jeweiligen Landes ab.

Die echt gute Qualitätsschokolade besteht ausschließlich aus den oben genannten drei Zutaten, beziehungsweise auch aus Zucker oder zuweilen auch aus Vanille. Die in Großproduktion hergestellte Schokolade enthält weniger Kakao aber dafür umso mehr Zucker, Milch, Soja, Lecithin, Maissirup, Aromastoffe und Farbstoffe. Eine Schokoladenallergie wird wahrscheinlich auch von einigen dieser Zutaten und Zusatzstoffe ausgelöst, und nur in den seltensten Fällen von Kakao.

Die Symptome bei Allergien gegen die Zutaten der Schokolade sind zumeist Kopfschmerzen, Magenbrennen, Juckreiz, Ausschläge, Nesselsucht, Erbrechen, Durchfall oder Atemnot. In schweren Fällen kann der Patient einen anaphylaktischen Schock erleiden. Treten die oben genannten Symptome auf, ist es empfehlenswert einen Allergologen aufzusuchen. Mit einem einfachen Hauttest und Blutuntersuchungen kann die Ursache leicht festgestellt werden.

Die Auslöser sind also die bekannten häufigen Allergene, welche auch in der Schokolade zu finden sind. Nahrungsmittelallergiker müssen sehr auf das Vorhandensein von Milch, Nüsse, Gluten, Soja oder Sojalecithin und Mais oder Maissirup in der Schokolade aufpassen.

Außer den oben genannten Allergenen können auch verschiedene andere Zusatzstoffe der Schokolade eine allergische Reaktion hervorrufen. Diese können Konservierungsstoffe, Aromen oder Farbstoffe sein. Der Farbstoff Tatrazin (E102) (färbt bestimmte Lebensmittel gelb) kann auch eine Allergie hervorrufen. Nickel kann in Schokoladen, Nüssen, Tee, Bier, Kaffee oder Aprikosen vorkommen. Bei überempfindlichen Personen kann das Metall eine atopische Dermatitis auslösen.

Die Schokolade enthält viele chemische Stoffe. Kopfschmerzen nach dem Verzehr von Süßigkeiten können als Nebenwirkung dieser Stoffe auftreten, welche auch allergische Symptome hervorrufen können. Theobromin ist übrigens giftig für Hunde und andere Tiere. Sie besitzen den Enzym nicht, welche diesen Stoff in ihrem Körper abbauten könnte. Die Wirkung des Phenethylamins ist die gleiche wie die des Amphetamins: es kann Stimmungsschwankungen und Kopfschmerzen hervorrufen.

Gesundheit Thema auf medhost.de finden!