medhost.de

Wasserallergie

Baden ist eine schmerzhafte Qual für ein Mädchen, welches gegen Wasser allergisch ist

Ein Mädchen aus Australien muss nicht nur auf den Badespaß am Stand verzichten, sondern sie kann sich auch nach einem stressigen Tag kein heißes Bad in der Badewanne nehmen. Sie ist allergisch gegen Wasser jeder Temperatur. Deswegen erscheinen auf ihrer Haut nach dem Kontakt zu allen "nassen Sachen" Ausschläge.

Die 19 Jahre alte Ashleigh Morris leidet seit fünf Jahren unter der sehr seltenen Hautkrankheit: Aquagene Urtikaria. Wenn ihre Haut mit Wasser in Kontakt tritt oder sie auch nur zu schwitzen anfängt, erscheinen auf ihrem Körper juckende Ausschläge, welche erst nach zwei Stunden verschwinden. Sie muss sich natürlich waschen, aber sie kann sich höchstens eine Minute lang duschen. Auch Duschen ist für sie eine große Strapaze, so dass sie am Ende häufig in Tränen ausbricht.

Die Ausschläge, welche nach dem Kontakt mit Wasser auf ihrer Haut erscheinen, sind leider nicht nur sehr hässlich, sie sind auch sehr schmerzhaft. Die Schmerzen sind so stark, dass sie zwei Stunden lang das Haus nicht verlassen kann. Die Ausschläge jucken so sehr, dass sie sich oft ihre Haut blutig kratzt.

Die meisten Menschen haben über diese Krankheit noch nicht einmal gehört. Andere glauben nicht, dass es eine Allergie gegen Wasser gibt, deswegen muss sie sich ständig rechtfertigen. Außerdem wird sie ständig angestarrt, wenn die Ausschläge auftreten. Die Symptome traten zum ersten Mal im Alter von 14 Jahren auf, nachdem sie an einer akuten Mandelentzündung erkrankte, welche mit einer hohen Dosis Penizillin geheilt wurde.

Der Professor für Hautkrankheiten Rodney Sinclair behauptet, auf die Auswirkung des Penizillins hin erhöhte sich der Histaminspiegel im Körper des Mädchens, welche wiederum die Wasserallergie auslöste.

Die Seltenheit der Krankheit machte den Ärzten die Diagnostik nicht leicht. Die meisten begegneten noch keinem ähnlichen Fall und auch die Fachärzte tappten in Dunkeln. Die Hautärzte stimmen in diesem Fall überein, dass die Krankheit mit dem veränderten Histaminanteil im Körper des Mädchens zusammenhängt. Die Mediziner sind der Meinung, dass in der Herausbildung der Allergie auch andere Prozesse eine Rolle spielen müssen, da Antihistaminika die Symptome der Krankheit häufig nicht lindern.

Ashleigh tut alles dafür, was sie kann um den Kontakt mit Wasser zu vermeiden. Sie hat mit Sport aufgehört und muss auf jede Tätigkeit verzichten, bei der sie zu Schwitzen anfängt. Sie vergewissert sich zum Beispiel, dass sie sich in einem klimatisierten Raum befindet und sie hat immer einen Regenschirm dabei. Die Krankheit wirkt sich auf ihr Privatleben mit ihrem Freund aus: "Wir müssen mit einem Bettlaken zwischen uns schlafen und ich kann nicht in seine Nähe wenn er schwitzt" erklärte das Mädchen die Einzelheiten.

Gesundheit Thema auf medhost.de finden!