medhost.de

Alarm für Allergiker, Ambrosia erreicht Deutschland

Die "Ambrosia" (lat. Ambrosia elatior oder artemisiifolia), eine der stärksten Allergie verursachenden Pflanzen, verbreitet sich immer mehr in Europa. Während des I. Weltkrieges kam sie von Nord-Amerika nach Europa. Es dauerte nicht lange bis sie sich an die europäische Klima gewohnt hat.

Dieses einjährige Unkraut liebt Wärme, trockenen Boden und kommt meistens unter 400m vor. Die Ambrosia ist sehr unanspruchsvoll und aggressiv, wächst fast überall so wie an Bahnanlagen, Straßenrändern, Schuttplätze, Industriegeländen und auch im eigenen Garten.

Ein einziger Ambrosiastock kann bis zu 60.000 Samen erzeugen, die in der Erde versteckt bis 40 Jahre lang keimfähig sind. Eine einzelne Pflanze ist in der Lage eine Milliarde Pollenkörner freizusetzen. Hauptblütezeit ist von Anfang April bis Ende September und bevorzugen 20-22°C. Der Wind kann die Ambrosiapollen Hunderte Kilometer weit wegtragen und so kam sie auch nach Deutschland. Hier ist die Lage zwar noch nicht so schlimm, wie in den wärmeren Teilen Europas, aber Wissenschaftler warnen vor einer möglichen Ambrosia-Verbreitung in Deutschland.

In Ungarn, Italien und Frankreich hat sich die Lage in den letzten Jahren drastisch verschlechtert. Die Anzahl der Allergiker und die Asthmaerkrankten haben sich verdreifacht. Die freigesetzten Pollen werden in den oberen Atemwegen abgelagert, was für Allergiker ein Alptraum werden kann.

Manche Länder, wie Ungarn versuchen per Gesetz gegen die Verbreitung der Pflanze umzugehen. Alle Grundstück- oder Gartenbesitzer werden aufgerufen das Unkraut zu entfernen. Besitzer die bis Ende Juni die Pflanze aus dem eigenen Garten nicht vernichten und damit das Blühen des Unkrauts nicht verhindern, können sogar mit einer Strafe in Höhe von 8000,-€ rechnen. Gegen Ambrosia vorzugehen ist nicht einfach und es gibt leider bis heute keine 100%-ige Lösung sie endgültig zu vernichten.

Gesundheit Thema auf medhost.de finden!